REZENSION UND EXPOSÉ (eine Anleitung)

Wichtige Werkzeuge, um sich ein Manuskript zu erschließen



Ein Exposé brauchen Sie, um sich beim Schreiben eines Buches (oder auch schon einer Kurzgeschichte, eines Essays) selbst immer wieder klar zu machen, worum es Ihnen eigentlich geht.

Wenn das Manskript fertig ist, müssen Sie dem potenziellen Verlag ein Exposé präsentieren.

Mit Rezensionen können Sie dies anhand fremder Werke üben.


(Bild: Die Zenzi mit den gut gefüllten Bierkrügen - ist sie nicht ein schönes Sinnbild für gute Bücher, die uns mit Rezensionen kredenzt werden?)

Großansicht
Details
Zum Fließtext

[2007-10-07 ok / ur 2004-04-25]


(Autor: Jürgen vom Scheidt)

Ein Exposé ist die komprimierte Darstellung eines komplexeren Manuskripts. So ein Konzentrat brauchen Sie

° zum einen, um sich selbst beim Schreiben eines Buches (oder auch schon einer Kurzgeschichte, eines Essays) immer wieder klar zu machen, worum es Ihnen eigentlich geht,

° zum anderen müssen Sie dem potenziellen Verlag, dem Sie Ihr Werk anbieten, zunächst einmal ein Exposé präsentieren (meistens auch noch ein Probekapitel).


Eine Rezension ist gewissermaßen das Spiegelbild eines Exposés - also ebenfalls die "komprimierte Darstellung eines komplexeren Manuskripts" - nur eben eines fremden. Mit dem Schreiben von Rezensionen können Sie das Schreiben von Exposés eigener Werke anhand der Charakterisierung fremder Werke üben.

Auf der Website von amazon.de können Sie übrigens Ihre Rezensionen ins Netz stellen - und mit etwas Glück sogar noch 50 €uro gewinnen!

Modellhaft stelle ich das Verfassen einer Rezension dar anhand einer Rezension des Romans "Der Letzte seiner Art" von Andreas Eschbach.



Jetzt hat es mich selbst erwischt...


... mit einer sehr negativen Rezension. Ich halte diese allerdings für äußerst unqualifiziert und aus zwei Gründen für sehr wenig hilfreich:

° hilfreich weder für die Leser (die irregeführt werden durch unbelegte Meinungen der Rezensentin)
° noch hilfreich für mich als Autor (der gerne aus begründeten Argumenten etwas lernen würde).

Es geht um mein Buch Das Drama der Hochbegabten , das in PSYCHOLOGIE HEUTE besprochen wurde - aber wie!

Meine Reaktion darauf finden Sie hier auf der Website unter Rezension in "PSYCHOLOGIE HEUTE"]


Bibliographie


Echbach, Andreas: Der Letzte seiner Art. Bergisch-Gladbach 2003 (Lübbe)


© 2007 / 2004 für diesen Text: Jürgen vom Scheidt / Quelle: www.hyperwriting.de