Der lange Weg zum Mut… (Gastbeitrag von Ulrike Kocks)

[Gelegentlich werde ich, JvS, Beiträge von Gästen in diesem Blog veröffentlichen – in diesem Fall, um der Autorin zu zeigen, wie ein Beitrag in ihrem geplanten eigenen Blog aussehen könnte. Das Lob, das mir gezollt wurde, habe ich gerne entgegengenommen.] Nach reichlich Skrupeln, ob ich technisch überhaupt einer Videokonferenz gewachsen wäre, entschloss  ich mich dann„Der lange Weg zum Mut… (Gastbeitrag von Ulrike Kocks)“ weiterlesen

Mein Schreib-Haus hat viele Zimmer

In jeder dieser Schreib-Stuben entstehen andere Texte: Kurzgeschichten, Märchen, Gedichte, Artikel, richtige handgeschriebene Briefe und E-Mails. Für diesen Blog habe ich mir inzwischen im zweiten Stock ein recht komfortables Quartier eingerichtet, wo der PC mit den drei Bildschirmen steht. Aber da hänge ich viel zu viel rum. Manchmal lamentiere ich (wie jetzt eben) – dafür„Mein Schreib-Haus hat viele Zimmer“ weiterlesen

Perry Rhodan und das Corona-Monster

Okay, die Ähnlichkeit zwischen den Alien-Monstern auf diesen Titelbildern (s. unten) ist nicht super – aber doch verblüffend. Ich habe das linke Cover aus der SF-Serie Perry Rhodan 1973 schon einmal verwendet – als eine der Illustrationen meines Sachbuchs Innenwelt-Verschmutzung. Dort diente mir das Bild zur Veranschaulichung von Aggression in den Medien. Als in diesem„Perry Rhodan und das Corona-Monster“ weiterlesen

Kunst für die Frauen?

Diesen Aufmarsch von 222 orangegrellen Modepuppen vor der Feldherrnhalle nennt der Künstler Dennis Meseg Broken. Er will damit auf die „Gewalt gegen Frauen“ aufmerksam machen. Die Süddeutsche Zeitung nannte das eine „verstörende Versammlung“. Ich nenne es „Invasion der Aliens“. Ich kam bei meiner täglichen Radtour zum Englischen Garten am Odeonsplatz zufällig an dieser Installation vorbei„Kunst für die Frauen?“ weiterlesen

1943: Der Tod rückt näher

Vermutlich in Rehau wurde das folgende Foto gemacht: Da trommle ich vor einem Haus, das allerdings anders aussieht als der Eingang zur Bahnhofstraße 15, wo wir in Rehau wohnten, im Haus meines Großvaters Karl Hertel senior (erbaut von dessen Schwiegervater Eduard Kropf, meinem Urgroßvater auf der mütterlichen Linie). Warum ich dieses idyllische Bild hier präsentiere?„1943: Der Tod rückt näher“ weiterlesen

Hörgeräte sind was Feines, aber…

… in Zeiten von Corona kommt man damit leicht an Grenzen der Verständlichkeit. Schreib-Seminare sind derzeit nur online mit Video-Konferenzen zu bewältigen. Dazu muss man nicht nur freundlich in eine Kamera schauen und klar artikuliert sprechen – sondern auch aufmerksam zuhören. Wenn man jedoch, wie ich, Hörgeräte braucht, können diese noch so gut sein –„Hörgeräte sind was Feines, aber…“ weiterlesen

„Dröhnende Stille“ wegen Corona

Buchmesse Frankfurt am Main im Oktober 2020: Geisterhafte Leere in den Gängen wegen Corona Ein schönes Oxymoron: „Dröhnende Stille“. So betitelt die Süddeutsche Zeitung einen Kommentar zur diesjährigen Buchmesse, die im Oktober dieses Jahres wegen der Corona-Pandemie weitgehend in leeren Räumen und online stattfand. Das weckte in mir zwei Erinnerungen an meine früheren Tätigkeiten als„„Dröhnende Stille“ wegen Corona“ weiterlesen

Mein CAN-Blog

(Am 08. April 2020 habe ich meinen ersten Anlauf zu diesem Blog unternommen. Und das begann so:)Danke, dass Sie meinen CAN-Blog besuchen!Hier notiere ich alle zwei, drei Tage, was mich im Verlauf der der Corona-Krise privat und beruflich bewegt.Wieso dieser Name CAN-Blog?CAN – das ist ein Akronym. Es steht für:CoronaAttackeNützen – nämlich nützen für Chancen„Mein CAN-Blog“ weiterlesen

Hallo – das bin ich

Hier will ich vorab definieren, worum es mir in diesem neu gestarteten Blog geht. Ich will mich darin mit allem befassen, was das Schreiben betrifft. Begleitende Themen (Kategorien) sind die Labyrinthiade und die Entschleunigung. Das hängt (für mich jedenfalls) alles eng zusammen: Beim Schreiben bewegt man sich entschleunigt durch das Labyrinth des eigenen Lebens (oder„Hallo – das bin ich“ weiterlesen