Zeugnis unserer Jugendkultur: der „C. C. Rider „

Das Handwerk des Schreibens kann man auf viele Arten lernen. Sieht man mal von den Erfahrungen mit Aufsätzen und anderen Textformen in der Schule ab, beginnt das häufig mit einem Tagebuch. Selten notiert jemand schon als Kind erste Geschichten aus eigenem Antrieb (wie Joanne „Harry Potter Rowling) – was ich übrigens als ein deutliches Merkmal„Zeugnis unserer Jugendkultur: der „C. C. Rider „“ weiterlesen

Der Regent steigert die Lebensqualität

(Recycelt von der Hobby-Seite der Süddeutschen Zeitung des 23. Juli 1983.) Die Internationale GartenAusstellung IGA ist längst Geschichte. Auch Frederic Vester ist seit vielen Jahren tot – er lebte von 1925 bis 2003 und war einer der ideenreichsten Menschen, die mir je begegnet sind. Wenn ich jemals einem nicht nur hochbegabten, sondern mit seiner gedanklichen„Der Regent steigert die Lebensqualität“ weiterlesen

Viermal guter Rat für Spieljungen

Durch das Interview mit Hans Bender, dem Freiburger Parapsychologen, das ich mit Hans Hartl (alias „Philip Vandenberg“) damals machte, war der Kontakt zum Playboy geschaffen. Das Interview wurde nicht gedruckt (wg. massiven Änderungswünschen von Bender), dafür kam 1975 von Redakteur Niklas Frank der Auftrag für die Beantwortung von Leserbriefen (von denen jedoch etliche getürkt waren),„Viermal guter Rat für Spieljungen“ weiterlesen

Medien, in denen ich publiziert habe (LISTE)

Das wird jetzt eine lange Liste, die – bis auf „x“ und „y“ – tatsächlich fast alle Positionen des Alphabets umfasst. In fast 70 schreibaktiven Jahren kam da so einiges zusammen:° beginnend 1956 mit dem Club-Magazin ANDROmeda des Science-Fiction Club Deutschland (ohne Honorar) und dem UTOPIA-Magazin Nr. 6 (wofür es ein allererstes Honorar gab)° und„Medien, in denen ich publiziert habe (LISTE)“ weiterlesen

Fingierte Leserbriefe für den „Playboy“

Im Beitrag Der Heilige Geist und die UFOs (den ich 1978 für das Männer-Magazin Lui verfasste) habe ich so nebenbei erwähnt, dass ich einst für die Konkurrenz, den Playboy, „getürkte Leserbriefe“ gedrechselt habe. Das sollte ich vielleicht mit diesem ergänzenden Beitrag hier etwas näher beleuchten. Da wäre zum einen das Adjektiv „getürkt“ – das sagt„Fingierte Leserbriefe für den „Playboy““ weiterlesen

Kommentare zu meinem Blog sind höchst willkommen, aber…

… leider kann ich nur höchst selten darauf antworten. Zum einen kenne ich mich mit dem Procedere noch nicht richtig aus – zum anderen fehlt mir aktuell die Zeit.Ich lese Ihre Kommentare – aber haben Sie bitte Verständnis, wenn ich nicht direkt darauf eingehe. Wie bei Ihnen sicher auch, ist meine Arbeitszeit begrenzt: ° Davon„Kommentare zu meinem Blog sind höchst willkommen, aber…“ weiterlesen

Wie organisiere ich einen Blog?

Hier im Blog will ich auch ganz praktische Tipps zum Schreiben geben. Zum Beispiel, wie man – auf der Meta-Ebene – die Arbeit an so einem Blog organisieren kann. (Das gilt übrigens in ähnlicher Weise auch für Bildschirm-Konferenzen.) Schreiben hat ja vier verschiedene Phasen, die den vier Elementen der Informationspsychologie entsprechen (die wiederum ein spezieller„Wie organisiere ich einen Blog?“ weiterlesen

Endlich wiederfinden, was ich mal geschrieben habe

(Diesen Text schrieb ich 1987 für das Börsenblatt des Deutschen Buchhandels. Er stellt „Datenbanken-Systeme als synthetisches Gedächtnis“ vor – was damals ja nicht nur für Buchhändler als einer der Einstiege in die digitale Welt wichtig wurde, sondern auch für Journalisten und Schriftsteller – also Leute wie mich. Ich würde heute, nachdem ich über fünfzig solcher Datenbanken„Endlich wiederfinden, was ich mal geschrieben habe“ weiterlesen

Bürger erfahren sich selbst

(Diesen Beitrag schrieb ich 1978 für Westermanns Monatshefte. Ich skizzierte darin, ohne dass ich das damals wissen konnte, so etwas wie die Ursuppe, aus der zwei Jahre später die Partei Die Grünen entstand.1967 war so etwas wie ein Urknall die „Aktion Roter Punkt“ in Hannover, veranstaltet von der Außerparlamentarischen Opposition (APO) – zwei Jahre später„Bürger erfahren sich selbst“ weiterlesen

Multikulti in meinem Leben

Das Fremde hat mich immer schon fasziniert – vielleicht (um eine psychologische Deutung zu versuchen), weil mein Vater mir eigentlich immer ein „Fremder“ geblieben ist. Das kommt nicht zuletzt daher, dass er in meinem Leben erst richtig eintrat, als ich schon fünfeinhalb Jahre alt war: im Sommer 1945. Mein Vater verkörpert „das Fremde“ sowohl im„Multikulti in meinem Leben“ weiterlesen