Blogging: Wozu habe ich heute Lust?

Da sind nach dem Aufwachen schon etliche Themen durch meinen Kopf und auf kleine grüne Zettel gepurzelt (der jeweils vorangestellte Pfeil “ → “ soll signalisieren, dass da später, wenn der Beitrag im Blog erschienen ist, ein Link eingefügt werden soll): °   → Der Junge mit der Panzerfaust – eine Geschichte, die meinem Freund„Blogging: Wozu habe ich heute Lust?“ weiterlesen

Schnee kommt – Schnee geht – Klimawandel bleibt

(Aktualisiert am 06. April 2021.) Gestern war es in München 16° warm; der heftige böige Westwind überlagerte das. In der Nach schneite es. Jetzt, um 07:27 am Morgen sieht man Schnee nur noch auf den Autodächern – die Straße ist schon wieder frei und die Sonne scheint – bei aktuell minus 3°. Typisches Aprilwetter halt.„Schnee kommt – Schnee geht – Klimawandel bleibt“ weiterlesen

1816: Schlüsseljahr für „Creative Writing“

In meinem Verständnis beginnt „Kreatives Schreiben“ mit einem denkwürdigen Treffen von vier Autoren in einer Villa am Genfer See im Sommer 1816. Dieser Sommer war kein sehr gemütlicher: Es war kalt und sehr regnerisch – das berüchtigte „Jahr ohne Sommer“*. So waren Lord Byron, sein Leibarzt und Schriftstellerkollege John Polidori, der Dichter Percy Bysshe Shelley„1816: Schlüsseljahr für „Creative Writing““ weiterlesen

HyperWriting: interaktive Vernetzung auf vielen Ebenen

Hyperwriting ist ein Begriff, der in den USA zu der Zeit entstand, als das Internet Allgemeingut wurde und immer mehr Menschen diese Möglichkeiten für ihr eigenes Schreiben entdeckten – vor allem die Verlinkung innerhalb von Texten und von diesen Texten nach draußen auf andere Websites des World Wide Web.Dadurch wurde ein alter Traum der Informatiker„HyperWriting: interaktive Vernetzung auf vielen Ebenen“ weiterlesen

Darf van Gogh eine Sonnenblume malen…

… wenn er selbst keine ist? Ich will hier näher ausführen, was ich nur angetippt habe in meiner Kolumne Dummes Gerede von klugen Leuten.Entsetzlich viel „dummes Zeug“ wird in der aktuellen „Identitäts-Debatte“ in die Welt posaunt. Dem will ich hier näherkommen.Darf zum Beispiel eine Weiße das Gedicht einer Schwarzamerikanerin übersetzen? Offenbar nicht – weil die„Darf van Gogh eine Sonnenblume malen…“ weiterlesen

Eselsbrücke „Sommerzeit – Winterzeit“

All die Jahre habe ich vor dem großen Ereignis Ende März und Anfang Oktober gegrübelt: Wird die Uhr nun vorgestellt – oder zurück?Mal abgesehen davon, dass diese ganze Umstellerei ohnehin ein hirnrissiger Blödsinn ist, ergibt sich folgende Rechnung: Wenn jed(er) Deutsche jeweils nur eine Minute über dieses Problem nachdenken muss, sind das2 x 82.000.000= 164:000.000„Eselsbrücke „Sommerzeit – Winterzeit““ weiterlesen

°Der rote Stern

(Ein riesiger „roter Stern“ prangte in den 1950er Jahren auf der Stirnfront der großen Lokomotiven, die aus der sowjetrussisch besetzten Tschechoslowakei Kohle in den Westen schleppten. In Selb-Plößberg war Endstation, wo die Lok abgekuppelt wurde und mit leeren Waggons über den „Eisernen Vorhang“ zurückdampfte. Wir sahen diese Ungetüme fast jede Woche auch dem Schulweg von„°Der rote Stern“ weiterlesen

Begegnung mit den „Phantasten“

Einmal im Monat, immer am zweiten Dienstag, trifft sich ein Grüppchen von Afficionados der Science Fiction und Fantasy. Sie nennen sich die Phantasten. Ich weiß nicht mehr genau, wann ich das erste Mal dabei war – das könnte Mitte der 90er Jahre gewesen sein, weit draußen im Südwesten am Münchner Stadtrand in einer urigen bayrischen„Begegnung mit den „Phantasten““ weiterlesen

Ritalin-Erfahrungen: Selbstversuch (Archiv)

Hier geht es um einen Selbstversuch mit einer Substanz, die man nur mit großer Vorsicht anwenden sollte. Anlass für dieses Experiment war das ADHS, das mich schon seit der Kindheit plagt.„Kein Ding ist ohne Gift“, sagte schon Paracelsus (1493-1542), „die Dosis macht´s, ob es ein Gift ist oder nicht.“Ritalin dürfte – auch bei suchtähnlichen Missbrauch„Ritalin-Erfahrungen: Selbstversuch (Archiv)“ weiterlesen

Begegnung mit der Wirtschaft

Ich hatte gerade meinen vorangehenden Beitrag Begegnung mit brand eins in den PC getippt, als mir noch ein anderes „Vorbild“ aus der Wirtschaft einfiel, das mich sehr geprägt hat, obwohl ich es ja selbst erschaffen habe: Die Hauptfigur „Tes Dayen“ in meinem zweiten Roman Sternvogel. Ich definierte ihn als den „intelligentesten Menschen auf dem Planeten„Begegnung mit der Wirtschaft“ weiterlesen