Vom Haiku zum Limerick

Ein großer Sprung – mit kleiner Lyrik: Von der japanischen Kultur (Haiku) zur westlichen (Limerick).
Wobei man eingrenzen muss: Der Limerick, um den es hier geht, ist eine „very british affair“ – und anders als die Queen manchmal ihr „not amused“ wie ein Veto einlegt, kann es beim gelungenen Limerick nur heißen: „Very amused“.
Denn diese Fünfzeiler sind stets ein großer Spaß, sowohl intellektuell als auch nicht selten erotisch. Beginnen wir gleich mit einem wunderbaren Hit von Rudyard Kipling (1865-1936), der nicht nur das Dschungelbuch geschrieben hat, sondern Limericks, die in keiner Sammlung fehlen – vor allem dieser nicht (mein Lieblings-Lim):

There was a young lady of Riga
 who went for a ride on a tiger.
They came back from the ride
with the lady inside
and a smile on the face of the tiger. 

Wenn man das ein paar mal liest, hat man das dreifache Procedere bald begriffen:
° Die erste Zeile steuert immer auf einen Ort zu (Riga – in den nächsten Beispielen Wüste und Eden).
° Die erste, zweite und fünfte Zeile sind im Rhythmus gleich und enden auf die selbe Silbe (kleine Variationen, um es „hinzubiegen“, sind erlaubt: Riga – Tiger wird zu Tiga).
° Die beiden mittleren Zeilen drei und vier verlangen einen anderem Rhythmus und andere Schlusssilben (ride inside).

Englischkenntnisse sind also kein Schaden. Aber der Spaß funktioniert auch auf Deutsch mit anständigen (oder nicht selten un-anständigen) Resultaten. Ein Selbstversuch (bei dem ich mir allerdings nicht mehr sicher bin, ob ich das irgendwann selbst gedichtet oder irgendwo kryptomnestisch* aufgeschnappt habe):

Da war mal ein Mann in der Wüste,
Der dort seine Sünden verbüßte.
Er fing mit der Hand
Jede Flieg´ an der Wand
– dabei gibt´s keine Wand in der Wüste.

Zwei Sammlungen von Limericks – von deftig bis skurril-intellektuell (Fischer Verlag und Penguin Books)

Und hier noch ein dritter, ein echter „Schlimmerick“ (aus Gerda Juhlens erotischer Anthologie):

In the Garden of Eden lay Adam,
Complacently stroking his madam,
And loud was his mirth
For on all of the earth
There were only two balls – and he had ´em.

Kleine Übersetzungshilfe via Google Translate (und zugleich ein weiterer Spaß):

Im Garten Eden lag Adam,
Selbstgefällig seine Frau streicheln,
Und laut war seine Freude
Denn auf der ganzen Erde
Es gab nur zwei Bälle – und er hatte sie.

Der Übersetzungs-Algorythmus von deeple dichtet einen Tick „lyrischer“:

Im Garten Eden lag Adam,
und streichelte selbstgefällig seine Madame,
Und laut war sein Frohsinn
Denn auf der ganzen Erde
gab es nur zwei Bälle – und er hatte sie.

Wie sagte einst Shakespeare? „Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters – mit Google´s Hilfe, da macht er´s.“


* Unter Kryptomnesie (griechisch: krypto = verborgen, mnesius = Erinnerung) versteht man, dass jemand einen Einfall hat, den er/sie für einen eigenen hält – nicht ahnend, dass man das früher einmal irgendwo aufgeschnappt und dann vergessen hat.

Lesefutter
Juhlen, Gerda (Hersg.): Limericks. Frankfurt am Main 1989 (Fischer Taschenbuch), S. 1/2.
Lear, Edward: Sämtliche Limericks Englisch / Deutsch. (London 1846). Stuttgart 1988 (Reclam).
Parrott, E.O.: The Penguin Book of Limericks. London 1983 (Penguin Books).

aut #786 _ 02. März 2021 / 10:55

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: